Montag, 28. September 2015

[Rezension] Showdown im Zombieland // Gena Showalter





Preis: € 14,99 [D]
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 400
Altersempfehlung: ab 14-15
Meine Wertung: 3 Sterne
Reihe: 3/?
Verlag: script5
Kaufen?










Inhalt:
Während Ali endlich ihre Beziehung mit Cole genießen kann, braut sich neues Unheil zusammen: Anima Industries überfällt die jungen Zombiejäger, vier der Freunde sterben. Eine klare Kriegserklärung - bis Ali bei der nächsten Attacke entdeckt, dass sie Untote kontrollieren und Schwerverletzte heilen kann. Eine sehr nützliche Gabe im alles entscheidenden Showdown, und doch ein zweischneidiges Schwert: Die überaus seltene Fähigkeit kann nämlich nur vererbt werden . und beweist, dass Ali mit der verräterischen Jägerin verwandt sein muss, die Coles Mutter zum Zombie machte. Wie soll ihre Liebe diesen Schlag verkraften? (Copyright: MIRA Taschebuch)

Meine Meinung:
Endlich geht es weiter! Nach dem zweiten Band war ich richtig heiß auf den dritten Band der Reihe und ich muss gestehen, dass ich diesen ein bisschen schwächer fand als den zweiten.
Alice und ihre Freunde machen sich auf den Kampf gegen Anima Industries bereit. Alle sind angriffsbereit.
Alice ist mir mal sympathisch, mal total unsympathisch. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich sie nicht immer nachvollziehen konnte. Es gab ein paar Situationen an denen ich anders gehandelt hätte als Alice,

Die Geschichte an sich fand ich echt spannend. Man fragt sich die ganze Zeit, wie der Kampf enden wird und ob Alice Freunde alles heil überstehen werden. Trotz allem hat mir ein wenig Tiefgang gefehlt. An einem Kampf kann nicht jeder überleben, dass wäre einfach unrealistisch. Es gibt Tote, ja, aber es schien so als ob das keinen etwas ausmachen würde. Für einen Moment sind alle schockiert und traurig und am nächsten Tag ist das vergessen.

Die Charakterentwicklung von Alice hat mir sehr gut gefallen. Sie ist zu einer starken und mutigen Protagonistin herangewachsen. Die Beziehung zwischen ihr und Cole ist ziemlich kitschig, aber darüber kann ich hinwegsehen. Ich liebe diese kleinen Zukunfsblicke zwischen den beiden. Man fragt sich andauernd, wie es zu dieser Situation kommen mag.

Irgendwie hat mich die ganze Figurenkonstellation an eine High School Soap erinnert. Jeder hat einen Seelenverwandten im Buch. Wirklich jeder. Jeder von Alice Freundinnen ist mit einem von Coles Bande zusammen oder ist in einen von ihnen verliebt. Ich meine, es gibt Zufälle, aber solche? :D

Der Plot Twist am Ende... Ok, der hat mich wirklich mega überrascht. Ich hätte nie damit gerechnet, dass die Autorin das wirklich tun würde. Aber auch da hat mir ein bisschen mehr emotionaler Tiefgang gefehlt.

Fazit:
Die Reihe kann ich wärmstens an Mädchen ab 13 Jahren empfehlen! Die Geschichte beinhaltet sehr viel Liebesgeschichte, aber trotzdem fehlt es nicht an Action und Spannung.
Mit ein paar Schwächen bekommt das Buch dennoch von mir
3 Sterne.

Vielen Dank an Blogg dein Buch und HarperCollins ya! für das Rezensionsexemplar!

Donnerstag, 17. September 2015

[Rezension] Margos Spuren // John Green





Preis: € 16, 90 [D]
Einband: gebunden
Seitenanzahl: 336
Altersempfehlung: ab 13
Meine Wertung: 4,5 Sterne
Reihe: Einzelband
Verlag: Hanser
Kaufen?










Inhalt:
Quentin ist der Nachbar von Margo Roth Spielman. Er ist seit Kindheitsjahren in Margo verliebt. Margo selber zieht immer ihr Ding durch. Abenteuer erleben und ein paar Tage vom Erdboden verschluckt zu sein, ist ganz normal für sie. Eines Nachts erscheint Margo in Quentins Zimmer. Margo fordert ihn auf mit ihr durch die Nacht zu streifen. Nach einer Nacht voller Abenteuer denkt Quentin, dass er es endlich geschafft hat, Margos Interesse zu wecken.  Doch am nächsten Morgen ist Margo verschwunden. Mit den Hinweisen, die sie hinterlegt hat, soll Quentin Margo finden. 

Meine Meinung:
John Green ist ein Meister in seinem Gebiet! Ich muss gestehen, dass ich unheimlich hohe Erwartungen an das Buch hatte und ich wurde definitiv nicht enttäuscht. Nicht umsonst gehört John Green zu meinen Lieblingsautoren.
John Greens Schreibstil lässt sich unglaublich schnell lesen. Man verliert sich in der Geschichte und ist total gefesselt. Von der ersten Seite an konnte ich mir alles bildlich vorstellen: die nächtliche Entführung Quentins von Margo, die Pausen in der Cafeteria mit Quentin und seinen Freunden und viele, viele mehr. 
Margos Spuren ist nicht nur ein Jugendbuch, es ist lehrreich und zeigt, dass kein Mensch ein Wunder ist. Ein Mensch ist ein Mensch mit positiven und negativen Seiten. Kein Mensch ist perfekt und das macht einen Menschen aus, auch wenn man es am Anfang denken mag, sobald man hinter die Fassade eines Menschen blickt, dann merkt man, dass auch er ein Päckchen Traurigkeit und Sorge in sich trägt. 
John Greens Geschichten sind voller Poesie und Weisheiten. Ich habe mir sehr viele Stellen im Buch markiert, weil sie mich so berührt hat. 

Die Charaktere sind der absolute Wahnsinn. Margo hebt sich von allen ab. Sie ist total eigen, trotzdem mochte ich sie sehr gern. Margo ist voller Rätsel. Man weiß nicht, wie man sie einschätzen soll. Quentin oder Q schwärmt auf höchstem Niveau von ihr. Er bezeichnet sie als Wunder und ist von den Geschichten, die man über Margo erzählt geradezu besessen. Seit dem plötzlichem Verschwinden von Margo, ist Q besessen davon sie zu finden und denkt an nichts anderes. 
Quentins Freunde sind so liebenswert und ich würde mich sehr gerne zu den Nerds gesellen. 
Die Dialoge zwischen den Charakteren sind teilweise so lustig, sodass ich öfters auflachen musste. Auch während meiner Zugfahrt konnte ich kein Lachen verkneifen. 

Die Geschichte war echt spannend und man hat sich die ganze Zeit gefragt, was für Spuren Margo hinterlassen hat, um von Q gefunden zu werden. Es ist ein kleines Abenteuer für Quentin und auch für den Leser gewesen. 

Fazit:
John Green hat es mal wieder geschafft mich zu begeistern. Ich bin begeistert und kann es kaum erwarten mehr von ihm zu lesen. Die Geschichte werde ich definitiv nicht so schnell vergessen. Quentin konnte mein Herz erobern und konnte mich sehr oft zum Lachen bringen. Für John Greens Bücher gibt es keine Altersbegrenzung, also nehmt euch Margos Spuren in die Hand und lasst euch in die Welt von Quentin und seinen Freunden entführen!